Forum 6: Das Verhältnis von Gleichstellung und Diversität

F

Kommunale Akteur_innen engagieren sich nicht erst seit der Debatte um Diversität für Chancengleichheit und Antidiskriminierung. Insbesondere mit Blick auf die Gleichstellung von Frauen und Männern, die Inklusion von Menschen mit Behinderungserfahrungen sowie die Integration von Menschen mit Migrationsgeschichte bestehen bereits seit Jahren, mitunter seit Jahrzehnten, etablierte Strukturen, die teils auf entsprechende rechtliche Verpflichtungen zurückgehen. Mit dem Einzug der Diversitätsdebatte in die Kommunen stellt sich die Frage, in welchem Verhältnis die Gleichstellungs-, Inklusions- und Integrationsarbeit zu Diversitätspolitiken stehen. Dabei geht es nicht ‚nur‘ um theoretische Fragen, etwa zum Verhältnis einzelner Ungleichheitsdimensionen zueinander, sondern auch um Einflussmöglichkeiten und die Verteilung von Ressourcen. Die Praxis zeigt, dass die Kommunen mit dieser Frage sehr unterschiedlich umgehen: teils wird die Arbeit an einzelnen Ungleichheitsdimensionen unter dem Dach von Diversität zusammengeführt, teils wird Diversität als Teilbereich einer Dimension gefasst, teils werden zusätzliche Strukturen parallel zu den bestehenden geschaffen. Im Forum soll das Beispiel der Gleichstellung von Frauen und Männern im Mittelpunkt stehen.

Ziel des Forums ist es die unterschiedlichen Perspektiven auf dieses Thema herauszuarbeiten und zu diskutieren und Ansatzpunkte für die Beantwortung der Frage zu finden, wie Vielfaltspolitiken und Gleichstellungsstrategien gut zusammenwirken können.

Das Forum wird mit kurzen Impulsen von zwei Referent_innen eingeleitet:

Dr. Doris Hayn ist Gleichstellungsbeauftragte der Universität und leitet die Stabsstelle Chancengleichheit und Diversität. Fokus der Arbeit sind Individualunterstützung sowie Strukturveränderungen und Kulturwandel und dabei Gleichstellung der Geschlechter mit Vereinbarkeit von Wissenschaft/ Studium, Familie und Privatleben sowie mit Diversität zu verbinden. www.uni-goettingen.de/chancengleichheit-diversitaet

Christine Müller ist Gleichstellungsbeauftragte und leitet seit vielen Jahren das Gleichstellungsbüro der Stadt Göttingen. Im Mittelpunkt ihrer Arbeit und der ihrer Kolleg_innen stehen „beraten, informieren, vernetzen und unterm Strich gleichstellen“. https://gleichstellung.goettingen.de/

Über den_die Autor*in

Kommentar hinzufügen

Neue Beiträge

Kategorien

Neue Kommentare

Meta

Schlagwörter

Archiv